abonnieren verfolgen erleben

In diesem Blog möchte ich einen Blick auf Paketverluste werfen, die üblicherweise Netzwerkprobleme bei der Performance der Applikationen darstellen. Warum ist also der Paketverlust solch ein Performance-Killer für die Applikation? Dies beruht vor allem auf der Art, wie TCP diese Paketverluste behandelt. Bestätigt innerhalb einer bestimmten Zeit (TCP-Timeout) der Empfänger die gesendeten Datenpakete nicht, so werden diese erneut vom Sender verschickt. Durch diese Timeouts können schwerwiegende Verzögerungen auftreten, da der Timeout-Wert sich bei jeder neuen Paketwiederholung verdoppelt.

Wir haben herausgefunden, dass viele IT-Administratoren der Meinung sind, ein Paketverlust-Wert von 1-2% sei sehr gering und sollte kaum Auswirkungen auf die Anwendungsperformance haben.
Leider hat bereits ein geringer Wert einen hohen Einfluss auf den TCP-Durchsatz, was wiederum die Applikationsperformance beeinträchtigt. Wir empfehlen bei einem Paketverlust-Wert von über 0,01% die Ursache zu ermitteln.
Der Aufwand, Paketverluste mit  GeNiEnd2End Network zu bestimmen, ist ein Klacks. Sie können entweder den kostenlosen Software-Endpunkt auf bereits vorhandene PC / Server installieren oder positionieren die kostengünstigen  GeNiJacks an die Abgrenzungspunkte.
GeNiEnd2End Network berichtet neben Paketverlust auch über One-Way-Latency, Jitter und andere wichtige Parameter der Netzwerkqualität.

GeNiEnd2End Network ist die perfekte Ergänzung für bereits bestehende, netzwerkbasierte APM-Lösungen wie SuperAgent von CA, Application Xpert von Opnet oder TruView von Fluke Networks. Es vereinfacht die Diagnose von Netzwerk Performance Problemen erheblich.
Mit GeNiEnd2End ist es eine Kleinigkeit zu beweisen, dass es "nicht das Netzwerk“ ist.

Lassen Sie mich also erklären, warum eine aktive endpunktbasierte Lösung wie GeNiEnd2End Network der beste „Gefährte“ für eine netzwerkbasierte APM-Lösung ist:
Innerhalb einer netzwerkbasierten APM Lösung wird der Paketverlust mit Hilfe von den Metriken Client- und Server-Retransmissions dargestellt. Jedoch kann durch diese beiden Metriken der Verursacher (Netzwerk, Client oder Server) und die Richtung (rückwärts, vorwärts) der Paketverluste nicht eindeutig bestimmt werden.

   


Bitte werfen Sie einen Blick auf die o.a. Bounce-Diagramme.

Mit GeNiEnd2End Network können Sie jedoch schnell bestimmen, ob das Netz die Paketverluste verursacht oder nicht.

Das Erfassen der Paketverluste ist für das Netzwerk-Team hinsichtlich der Diagnose von Performanceproblemen der Applikation und deren Ursache im Netzwerk der erste Schritt.

GeNiEnd2End Network rationalisiert den Workflow der Fehlerbehebung und ermöglicht es dem Netzwerk-Team, den Problembereich zu isolieren.

GeNiEnd2End Network – the real Troubleshooting tool for the Network Engineer!