abonnieren verfolgen erleben

Welcher IT-Administrator kennt das nicht: Ein Anruf eines Anwenders, der anfängt mit „warum ist alles so langsam?“. Diese oder ähnliche Fragestellungen hat jeder schon mal für die unterschiedlichsten Performanceprobleme auf den Schreibtisch bekommen. Wenn der Anrufer dann noch zum Management gehört, fängt jeder hektisch an, im eigenen Fachbereich das gemeldete Problem zu analysieren. Niemand möchte den „Schwarzen Peter“ zugeschoben bekommen und versucht, seine Unschuld - mit den ihm verfügbaren Informationen - zu belegen.
Selbst wenn das Problem von alleine wieder verschwindet, tickt da eine Zeitbombe, die irgendwann mal wieder hochgehen kann.

Gerade bei dieser Art von sporadischen Performancestörungen kann nur mittels einer schrittweisen, strukturierten Vorgehensweise nach dem Ausschlussverfahren dem Problem auf den Grund gegangen werden. Leider gibt es (noch) nicht das ultimative Werkzeug, das leicht bedienbar ist, alles kann, proaktiv Fehler erkennt und sogar Lösungsvorschläge anbietet. Wunschdenken und Wirklichkeit liegen hier weit auseinander. 

Also was ist bei der Fehlersuche von sporadischen Problemen zu beachten:

  • Genaue Fehlerbeschreibungen erstellen. Erst soll das Problem verstanden werden bevor man mit der Analyse beginnt.
  • Versuchen, die sporadischen Probleme auf Teile der IT-Infrastruktur, welche eine Ursache darstellen können, zu reduzieren. Hierfür können dann Daten mit maximaler Detailtiefe erhoben werden.
  • Fokus der Performance-Kennzahlen aus dem Bereich Qualität. Typischerweise erheben die gängigen Monitoring-Systeme Kennzahlen aus dem Bereich Quantität (z.B. CPU- und Leitungsauslastung) aber häufig fehlt es an Qualitätskennzahlen wie z.B. Paketverluste und Applikationsantwortzeit.
  • Eingesetzte Analysetools sind vom „Problem“ abhängig zu machen und nicht umgekehrt.
  • Nach Eingrenzung des Problembereichs sind Experten aus dem jeweiligen Bereich hinzuziehen.

Ohne ausreichend Zeit, die richtigen Werkzeuge und die notwendigen Kenntnisse lassen sich in den heutigen, komplexen und redundanten IT-Infrastrukturen sporadische Performanceprobleme nur schwer analysieren und lösen.

Wenn Sie in dieser Situation eine „unabhängige“ Unterstützung benötigen, dann sind Sie bei uns gut aufgehoben. Gerne übernehmen wir auch das „Management“ von Eitelkeiten der Beteiligten.
Mit unserem langjährigen & fokussierten Wissen, garniert mit unserem umfangreichen Fuhrpark an Analysetools, bietet unsere GeNiAnalyze Dienstleistung eine schnelle und flexible Unterstützung bei der Analyse von Performanceproblemen.