abonnieren verfolgen erleben

Was wie ein Hollywood-Blockbuster klingt entpuppte sich bei der letzten Kundenmessung als echte Herausforderung beim Applicationmonitoring mit GeNiEnd2End Application.
Haben Sie schon einmal versucht, eine Applikation, die in JAVA geschrieben ist über Citrix zu messen? Man geht voller Tatendrang zum Scripting über und steht plötzlich vor Applikationen, die nichts "mitteilen". Man kann weder auf Fenstertitel, noch auf Fensterinhalte prüfen, keine Buttons oder Texte erkennen.

Ein Mensch kann natürlich schon damit arbeiten, da er ja lesen und die entsprechenden Aktionen ausführen kann. Ein Robot-Script zur Anwendungsüberwachung hat es da schon schwerer. Man könnte zwar den geheimnisvollen Fenstern mit OCR-Software zuleibe rücken, aber das ist sicherlich viel zu aufwendig. Der bisherige Weg führte über aufwendige Pixel-Checksummen, die allerdings extrem starr waren und bei jeder Änderung der Applikation neu gebildet werden mussten. 

Glücklicherweise hatten die Kollegen bei NETCOR kurz zuvor den  ScreenShotHelper entwickelt, der es mir ermöglichte, Bildschirmausschnitte zu "fotografieren" und auf diese Ausschnitte zu prüfen. Mit wenigen Klicks konnte ich den gesuchten Bildschirmausschnitt markieren und sowohl als Messpunkt als auch als Klickziel definieren. Egal, wo sich der Ausschnitt befindet. Selbt bei Änderungen in der Applikation!
Seit dem gibt es bei NETCOR keinen großen Arbeitsaufwand bei "geheimnisvollen Fenstern" mehr. Alle mitteilungskargen Applikationen, Fenster oder Fensterinhalte wie zum Beispiel FLASH-Elemente im Browser, CITRIX-Fenster, TELNET-Applikationen, JAVA-Applikationen oder Remote- Desktop-Fenster stehen nun auf der "Gar-Kein-Problem"-Liste.