abonnieren verfolgen erleben

Seit GeNiEnd2End 4.6 wird nun Python als Skriptsprache für das Application-Testing unterstützt. Python ist eine syntaktisch einfach zu erlernende, aber mächtige Programmiersprache. Warum es dennoch "Light" ist und was Sie alles damit machen können, werde ich Ihnen jetzt erklären.

Einer der Hauptpunkte der für Application Light, also Python als Programmiersprache, spricht, ist wohl, dass diese Skripte meist ohne weitere Anpassungen sowohl auf Windows PC als auch auf unseren hauseigenen GeNiJacks laufen. Um dies zu realisieren, wird unter Windows ein eigens mitgelieferter Python Interpreter verwendet. Auf den GeNiJacks ist dieser sogar schon vorinstalliert und wird durch die Update-Funktionalität der GeNiJacks immer aktuell gehalten. Dadurch, dass Python "interpretiert" wird, müssen die Skripte auch nicht für das jeweilige System kompiliert werden, sondern können einfach über den Interpreter ausgeführt werden.

Code für einen DNS Resolve Test

AutoIT hat eine, für uns, ungeschlagene Mechanik, um grafische Benutzeroberflächen (GUI)-Abläufe zu automatisieren. Wenn es jedoch darum geht außerhalb einer GUI zu agieren, ist Python eine gute Wahl. Dies kommt auch durch die sehr aktive Python-Community, die viele ihrer Skripte und Bibliotheken freigibt und für andere verfügbar macht. Das "DNS resolve" Skript, welches mit GeNiEnd2End 4.6 ausgeliefert wird, basiert auf einer solchen freien Bibliothek und ist in etwas mehr als zwanzig Zeilen Quellcode realisiert worden.

In dem "traceroute" Skript, welches auch mit GeNiEnd2End 4.6 mitgeliefert wird, wird hingegen auf das Betriebssystem eigene Traceroute Programm (tracert) zugegriffen. So lässt sich Programmierarbeit durch 3rd Party Anwendungen sparen, lediglich die Rückgabe des Programms muss ausgewertet werden.
Mit Application Light, lassen sich also in kürzester Zeit Testszenarien erstellen.

Messergebnisse in GeNiEnd2End Application

Dinge wie Website-Tests lassen sich nicht nur mit GeNiEnd2End Application sondern auch mit Application Light erstellen. Hier müssen aber Abstriche gemacht werden.

Zum einen wird bei Website Tests nur die Seite heruntergeladen und nicht wie bei GeNiEnd2End Application in einem Browser geöffnet. Dies hat zur Folge, dass zum Beispiel clientseitige Ereignisse, wie Javascript-Funktionen oder CSS-Renderzeiten nicht zum Tragen kommen und nicht in Gesamtzeit einfließen. Außerdem sind CNS-Zeiten für Application Light nicht verfügbar.