abonnieren verfolgen erleben

Willkommen zurück zu unserer Blog-Serie über GeNiEnd2End Skripting!

Als letzten Teil der Serie stelle ich ein paar unserer Skripte, die wir selbst in Betrieb haben, vor.

Viele der Skripte sind zum Kennenlernen der Skriptingsprachen erstellt worden und dann später für den produktiven Einsatz überarbeitet worden. Die Skripte Beisner Solar und Temperatur Erfassung dienen ausschließlich dazu, Messwerte für unsere Demosysteme zu sammeln.

Die Darstellung der Messwerte gibt es natürlich nicht nur für einen Tag, sondern auch Wochen, Monat, Jahr -  ganz nach Wunsch dann im GeNiEnd2End.

Ab GeNiEnd2End Version 5.2 (Geplant für Ende des Jahres) ist auch wieder die Aggregierung von Messwerten enthalten.

Beisner Solar:

Beisner Druck ist ein Nachbarn in Sichtweite unserer Hauptniederlassung und seitdem deren Standort eine moderne Solaranlage installiert hat, zeigen sie die dadurch gewonnenen Kilowatt auf ihrer Website an. Ein Skript holt die Messwerte von der Website ab und liefert diese in GeNiEnd2End. Die Chart zeigt ausschließlich die aktuelle Leistung der Solaranlage an.

 http://www.beisner-druck.de/

Temperaturerfassung:

Seit einigen Jahren zeichnen wir die Temperaturwerte einiger Büroräume auf und nutzen es auch zur Notifikation wenn Schwellwerte überschritten werden.

Sofern die Temperatur des Serverraums einen Schwellwert überschreitet wird ebenfalls eine eMail verschickt, direkt durch das Skript.

Ja, der Serverraum ist zu warm, die große Klimaanlage ist defekt und der vorrübergehende Ersatz schafft leider keine ausreichende Luftzirkulation im Raum. Die blaue Linie ist die Aussentemperatur, in Anbetrachtet dessen, hat sich die kleine Aushilfsklimaanlage doch ganz gut gehalten (Serverraum ist die gelbe Linie).
Am Ort der Messung staut sich die Hitze, die Position wurde mit Absicht gewählt :), und zeigt somit immer den schlechtesten Wert im ganzen Raum an.

 

IBM Notes:
Entstanden ist das Skript, um zu zeigen, dass die Bilderfassung stabil und schnell funktioniert. Inzwischen ist das Skript seit 5 Jahren durchgängig als Liefrant für Messwerte aktiv.

Es hat uns auch schon geholfen, Performanceveränderungen aufzuzeigen und den Verursacher ausfindig zu machen. (Siehe Link unten)

Der inzwischen benutzte Roboter hat einen großen Nachteil: Er verfügt über keine richtige Grafikkarte und das spürt man bei dem Benutzen des Notes Clients bzw. das spiegeln auch die Messwerte wieder. Die kurzen Ausfälle sind gewollt, um auch Fehlerstände zu zeigen.

Von 22:00 bis 06:00 ist eine Primetime aktiv, also wird in dieser Zeit keine Messung durchgeführt.

Link zum alten Blog Eintrag (Alte Messwerte):  Blog Eintrag zu Notes und CNS

 

DHCP + DNS + Traceroute:

Aus Kundenwünschen bzw. durch Bedarfserkennung entstanden und inzwischen Standard Skripte von GeNiEnd2End Application. DHCP zeigt die DHCP Offers an und wie viele Server auf die Anfrage geantwortet haben und in welcher Zeit.

DNS zeigt an, wie lange die DNS-Abfrage gedauert hat und der Traceroute-Test zeigt Veränderungen an der Anzahl der Hops auf.

 

DHCP Messdaten nur Messwerte DNS Messdaten nur Messwerte Traceroute Messdaten nur Messwerte
 DHCP  DNS  Traceroute

File Transfer (SMB/CIFS Dateiübertragung):

Probleme mit dem SAN bzw NAS erkennen? Kein Problem! Die SMB Skripte führen einen Dateitransfer oder Transfer mehrerer Dateien durch. Die Größe der Datei/en ist angebbar, Messwerte sind jeweils die Dauer und Geschwindigkeit von Up- und Download.

SMB Messdaten Eine Datei SMB Messdaten 100 Dateien
 Eine Datei 10MB  100 Dateien je 20KB

Anderes:

Skripte für Kunden, um Verfügbarkeit bzw. Performance für interne Websites, Online Banking, Zimmerreservierungen, Messungen in und rund um Citrix aufzuzeigen. Sogar LTE-Verbindungsmessungen haben wir bereits durchgeführt. Natürlich alles mit Alarmierung durch GeNiEnd2End bei Nichtverfügbarkeit oder unter- bzw. überschreiten von Schwellwerten.

Natürlich gibt es auch vieles, was nur internen Bedarf oder Spielereien abdeckte.
Darunter verschiedene Skripte die Commandos per SSH ausführen und deren Durchführung + benötigte Laufzeit dann aufgezeichnen. Erkennung, ob Backups liefen, wie groß diese Anwuchsen pro Tag, SNMP-Abfragen usw., ...

Auch hier bleibt die Devise "The sky is the limit".

Das war nun allerdings der letzte Teil dieser Blogbeitrag-Serie. Hoffentlich konnten wir Ihnen bei Ihrem Skript behilflich seien.

Anderesfalls kontaktieren Sie uns!