This website is available in German language. Please use Google Translate to view this website in your preferred language.
abonnieren verfolgen

Auch im Jahre 2015 hält sich dieser Mythos hartnäckig. Jeder Netzwerker kennt die weit verbreitete Aussage: Der Netzwerkdurchsatz ist schlecht, wir brauchen mehr Bandbreite!
In einer kürzlich durchgeführten  Performanceanalyse bei einem Kunden, durfte einer unserer Consultants wieder als Mythbuster auftreten, um die Mythen des IT-Alltags zu entzaubern.
In diesem konkreten Fall gab es Beschwerden bei einer NAS-Synchronisierung über eine WAN-Strecke (300 Mbps Bandbreite und eine RTT um die 11 ms).

Die IO-Graphen in Wireshark sind ein effektives Hilfsmittel bei der Performanceanalyse. In der IO-Durchsatzgrafik ist erkennbar, dass für eine Session der maximale Durchsatz in Empfangsrichtung ca. 70 Mbps und für die Senderichtung ca. 12 Mbps beträgt.



Mittels der IO-Window-Size-Grafik ist schnell der Grund für den Performanceengpass ersichtlich: Die Receive-Window-Size, also die maximale Menge an Puffer, die das NAS für eine Session/Socket/Verbindung zur Verfügung stellt, ist hier der Performancebremser.
Bei einer Window-Size von ca. 17kB beträgt der hier maximal erreichte Durchsatz in Senderichtung ca. 12 Mbps. Um das zu verifizieren, kann einfach mit dem Bandwidth-Delay-Produkt (BWDP) die max. mögliche Bandbreite berechnet werden:

Window-Size / RTT = 17kB / 11 ms<= 12,4 Mbps.


Fazit dieser Dienstleistung ist:

  • Die Performancebremse ist die Receive-Window-Size von 17 kByte des NAS und nicht die verfügbare Bandbreite von 300 Mbps
  • Eine Erhöhung der Bandbreite würde in diesem Fall nicht zu einem höheren Durchsatz führen. Eine (im Vergleich zum LAN) hohe Laufzeit, eine hohe Bandbreite, kombiniert mit einer kleinen Window-Size passen einfach nicht zusammen
  • Lediglich die Erhöhung der Window-Size würde den Durchsatz erhöhen
  • Neben der Bandbreite gibt es zwei wichtige Faktoren, die den maximal möglichen Durchsatz beeinflussen:
    • Laufzeit
    • Receive-Window-Size
  • Sind diese beiden Faktoren bekannt, kann mit dem BWDP – ohne viel Aufwand – der maximal mögliche Durchsatz einer Session berechnet werden




Mit diesen beiden Ergebnissen würde man bei den Mythbusters den Mythos als „busted“ deklarieren oder in unserer Sprache: Es ist weiterhin NICHT das Netzwerk!